Anmelden/Registrieren

Jacobi, Sigismund

Nachname: Jacobi
Vorname(n): Sigismund
Geburtstag: 01.01.1869
Geburtsort: Hagenow (Kreis Greifenberg)/Pommern (heute Nordwestpolen)
Wohnort(e): Hagenow; 
Gerbereiweg 10, Siegen
Beruf(e): Kaufmann
Religion: jüdisch
Fluchtziel(e): nicht geflohen
Deportationsdatum: 27.07.1942
Haftort(e): KZ Theresienstadt
Todesdatum: 21.07.1943
Todesort: KZ Theresienstadt
Biografie:
Die Eheleute Jacobi heirateten am 13. Februar 1903 in Hagen, dem damaligen Wohnort der Braut. Sigismund Jacobi wohnte bereits in Siegen. Sein Geschäft befand sich lt. Adressbuch 1902/03 in der Grabenstraße 13, als Beruf ist Papierhändler angegeben. Tochter Ilse wurde am 30. März 1904, Tochter Ruth am 21. Februar 1908 in Siegen geboren. Die Eheleute betrieben ihre Papiergroßhandlung im Haus Hainstraße 12 (heute Nr. 2). Das Ehepaar verzog im Juli 1934 in den Gerbereiweg 10. Sigismund und Klara Jacobi wurden am 27. Juli 1942 mit ca. weiteren 40 jüdischen Männern und Frauen aus den Kreisen Siegen und Wittgenstein in das KZ Theresienstadt deportiert.

Ilse Dörner (1904-1982) war in christlicher Ehe mit Alfred Dörner (1902-1992) verheiratet. Sie wurde mit anderen Jüdinnen im Rahmen der „September-Aktion“ 1944 nach Kassel-Bettenhausen deportiert. Die Deportation des Ehemannes erfolgte wenige Wochen später nach Hagen-Haspe. Der 1935 geborene Sohn lebte in der Endphase des „Dritten Reiches“ versteckt bei der Schwester des Vaters in Rebbelroth bei Gummersbach. Im September 1945 war die Familie wieder vereint. Die zweite Tochter, Dr. Ruth Ballin-Weiss (1908-2007), studierte Medizin in Bonn, Frankfurt, Heidelberg und Freiburg. Da sie nach Abschluss ihres Studiums in Freiburg nicht promovieren durfte, weil sie Jüdin war, verzog sie im April 1934 in die Schweiz und promovierte dort. Von der Schweiz wanderte sie in die USA aus. Frau Dr. Ruth Ballin-Weiss wurde Chefärztin in der Nervenklinik Pilgrim State Hospital, Long Island. Die Schwestern haben ihren jüdischen Glauben nie abgelegt.
 
Traute Fries, 2010
Fotoquelle: Archiv AMS
Quellenangabe: GB BA Berlin; Thiemann, Walter: Von den Juden im Siegerland, Siegen 1968; Dietermann, Klaus: Jüdisches Leben in Stadt und Land Siegen, Siegen 1998
Verlegedatum Stolperstein: 19.05.2011
Verlegeort Stolperstein: Gerbereiweg 10, Siegen
Sigismund Jacobi